Abd-ru-shin

Oskar Ernst Bernhardt

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste



de:vortrage:veroffentlichte:1931-1934:strebet_nach_uberzeugung

Strebet nach Überzeugung!

Strebet nach Überzeugung in allem, was Ihr tut! Sonst seid Ihr tote Puppen oder feile Söldner! In dem künftigen Reiche Gottes auf Erden soll das Tote und das Träge ausgeschaltet sein und keine Seinsberechtigung mehr haben; denn wertlos vor den göttlichen Gesetzen ist ein Mensch, der nur Mitläufer bleibt in irgend einer Art. -

Schauet um Euch, dass Ihr an allem lernen könnt. Täglich und stündlich wird Euch Gelegenheit dazu gegeben. Beobachtet die Vorgänge in allen Ländern. Massen, die sich jahrelang in den verschiedenen Parteien erst beschmutzten und befehdeten, sogar tätlich bekämpften bis zum Mord, sie gehen über Nacht manchmal zusammen sin­gend und die Freudenfackeln schwingend durch die Strassen, gerade so, als ob sie treue Freunde wären schon seit Jahren. Über Nacht. Und nur, weil ihre Führer sich einmal die Hände reichen zu irgend einem Zweck. Wo findet Ihr in solchen Dingen die persönliche und wirklich feste Überzeugung, wo eine Überzeugung überhaupt! Sie fehlt. Es ist empfindungsloses Mitmarschieren vieler Tausende, die dadurch für das Grosse wertlos sind. Auf solchem Boden kann niemals ein Reich erstehen, das in göttlichen Gesetzen schwingt. Es kann deshalb auch nie in dieser Art gesunden.

Wenn die Parteien sich bekämpfen, und dieser Kampf in Überzeugung ruht, so ist es ganz unmöglich, dass ein Zusammengehen ohne Änderung der Überzeugung und der Wege sich vollzieht. Das aber kommt nicht in nur wenig Stunden. Wo dieses dennoch möglich wird, dort war bestimmt nicht Überzeugung da, sondern es konnte ausschlaggebend nur ein einheitliches Ziel so wirken: das Ziel nach Macht! Das ganz al­lein setzt sich in skrupelloser Weise über alles weg und geht auch über Leichen, wenn es anders nicht sein kann. Aber es trägt bei so gewaltsamen Zusammenschlüssen auch das Misstrauen in sich von vornherein, das argwöhnisch den anderen stets überwacht und dann nur wenig Zeit hat für die Hauptsache: das Wohl des Volkes, das voll Hoffnung auf sie schaut.

Solche Menschen ohne wahre Überzeugung sind sehr leicht auch wieder abzubringen von der Richtung, welche ihnen die Vereinigung gebracht. Es ist nicht die Verlässlichkeit auf sie, die in eigener Überzeugung ruht! Denen genügt ein Wortschwall inhaltloser Reden, um davon berauscht zu sein. Doch in dem Rausche liegt keine gesunde Tat.

Mit solchen Menschen kann kein Aufbau kommen, der den Stürmen standzuhalten fähig ist! Es ist nicht anders wie zu Jesus Zeit, in der die Massen „Hosiannah!“ riefen, und in Stunden darauf schon das „Kreuzige!“

Wo aber Überzeugung die Grundlage einer Handlung bildet, einer Tat, dort kann das nicht geschehen; denn Überzeugung kommt aus Wissen, und das Wissen gibt Ausdauer und Bestand, gibt Unerschütterlichkeit und sieghaften Mut, weil wahres Wissen aus Erleben stammt.

Träger des Gralskreuzes aber besitzen Wissen.

Daraus soll eine Kraftwelle sich heben und ergiessen über alle Menschheit auf der Erde. In unaufhaltbarer Gewalt muss diese Welle alle Schlacken mit sich reissen, die den Menschen das Erwachen zur Erkenntnis noch verhindern. Werdet deshalb stark, dass Ihr gemeinsam mit der grossen Reinigung, die durch den Druck des Lichtes nun erfolgt, den Menschen Kraft zu spenden fähig seid zu neuem Auferstehen! Denn schwere Stürme müssen an die Seelen schlagen, dass sie anders werden in dem Schmerz und in der Not, dass sie geläutert auferstehen oder untergehen!

Lernet und reifet aber selbst dabei; denn ich will von den Menschen reinste Überzeugung! Und nach dieser Überzeugung wird es sich entscheiden, wer gerettet werden kann, und wer für immer ausgeschlossen bleiben muss vom zukünftigen Gottesreiche; denn die Überzeugung ist gleichzeitig auch die Frucht des Wollens!

Erst die Kraft der Überzeugung macht den Menschen lebend in der Schöpfung, also vollwertig! Sie befähigt ihn, Werke zu formen, welche ernst genommen werden müssen und nicht leicht vergänglich sind.

Deshalb rief ich den Menschen im Geleitwort meiner Botschaft zu, dass Glaube nun zur Überzeugung werden muss!

Es ist für alle nun die höchste Zeit dazu. Und da die Überzeugung aus dem Wissen wiederum nur im Erleben kommt, so wird der Mensch nunmehr gewaltsam in das äussere Erleben alles dessen scharf gedrängt, was er bisher an Formen schuf, damit er klar erkenne in dem Schmerz und in der Freude, was er recht geformt hat und was unrecht in dem Denken und Empfinden seines Seins gewesen ist. -

Die Kreuzträger in allen Ländern werden in der grössten Not den Erdenmenschen als die Richtschnur gelten, der sie folgen sollen. Ihr könnt daran nichts ändern; denn es ist Bestimmung. Doch wehe Euch wenn sie dann Fehler an Euch finden! Weh Euch um Euret- und der Menschen willen! Deshalb versäumet nicht die Zeit zum notwendigen Reifen. Die Menschen selbst würden ihre Enttäuschung bitter an Euch rächen. Seid wach und stark! - - -

Es soll das neue Reich nun werden hier auf Erden! Das Gottesreich, wie es verheissen ward den Menschen von dem Licht! Doch das kommt nicht mit sanftem Säuseln als Belohnung des jetzigen Menschentums!

Wie sehr irren die dünkelhaften Gläubigen, die wonniglich erschauernd an das Gottesreich auf Erden denken schon seit langen Zeiten, in dem stolzen Selbstbewusstsein, dass sie es geniessen dürfen als die auserwählten Gotteskinder, weil sie ihrer Meinung nach an ihren Heiland glauben, der für sie gestorben ist und dabei ihre Sünden auf sich lud. So wie ein braves Kind sehr oft mit einer Süssigkeit belohnt zu werden sich gewöhnt, so denken sie sich auch das Kommen dieses Gottesreiches hier auf Erden. Ein süsses Träumen schwebt ihnen bei dem Gedanken unklar vor, ein ruhiges Geborgensein in Gottes treuer Hut, der sie mit seiner Liebe überschüttet aus Freude, dass sie an ihn glauben! Der sie damit belohnt, weil sie den Glauben an ihn öffentlich bekannten und sich seiner vor den Menschen niemals schämten. Was liegt in dieser Anschauung für unsagbarer Hochmut!

Prüft nur genau und scharf, Ihr Menschen, und Ihr werdet finden, dass die Mehrheit aller Christen wirklich so bestellt ist und nicht anders! Es ist dabei in nichts zu viel gesagt, so traurig es auch klingt.

Doch Gottes Zorn wird diese Selbstgefälligen in grosser Härte treffen! Sie sind ein schleimiger Morast, den man mit Ekel meidet! Gerade alle die, die sich in Hochmut zur Zeit als die auserwählten und getreuen Gotteskinder brüsten.

Das Gottesreich stellt jedoch grosse Forderungen an die Menschheit und bringt Arbeit in der reichsten Fülle! Es ist das Gegenteil von dem, wie es der Kirchengläubige erträumt! Die schwerste Arbeit dabei aber harrt des Menschen an sich selbst! Er hat darin viel gutzumachen, wenn er überhaupt bestehen will. Ich will die Binde von Euch nehmen, damit Ihr diese Erdenmenschen nun erkennt in aller ihrer Tücke, weil das Ende meines Kampfes naht und Ihr mithelfen sollt in dieser groben Stofflichkeit, mithelfen an dem Sieg des Lichtes, welcher das selbstgefällige und dabei doch so boshafte Gewürm vertilgt. Denn nur Gewürm ist es zu nennen noch, nicht Menschen mehr!

Das Schwert soll aber scharf und blank sein, das Ihr führt im Namen Gottes, welchem Ihr Euch zugelobtet!

Doch wer von Euch steht fest und wer ist wach zum Kampfe gegen die gesamte Menschheit und gegen das Dunkel, welches sie umschliesst!

Gutmeinend und willig verbeisst Ihr Euch aber nur allzu zähe noch und viel zu starr in Alltags-Kleinigkeiten, womit Ihr Euch selbst Hindernisse in die Wege legt, sodass Ihr kaum den kleinsten Teil von dem zu leisten fähig werdet, was Ihr in Wirklichkeit zu leisten habt und leisten müsst. Ein jeder von Euch ist noch weit zurück, weil er durch all die Kleinigkeiten nicht harmonisch in dem Grossen schwingen kann! Werdet elastischer und freier in dem Alltagswirken und behaltet stets und unentwegt im Auge und in dem Empfinden nur das Gros­se! Verkrampft Euch nicht zu sehr in hemmender Beharrlichkeit. Ihr dürft Euch nicht zu menschlichen Maschinenteilen machen, sondern müßt lebendig, gross und frei werden! Wo Eure Fehler Hemmung bilden wollen, dort suchet sofort neue Wege, die Euch leichter fallen, dadurch kommt Ihr zuletzt doch oft noch an den Ort, den Ihr erreichen müsst! Handelt ebenso mit Euren Mitberufenen. Ihr werdet sehen, dass die Harmonie dann nicht so leicht zerbrochen werden kann! Lasst alles Starre Euren Nebenmenschen gegenüber fallen, werdet dafür lebend und beweglich! Gebt vorübergehend nach, wo etwas nicht zu gehen scheint, doch lasst dabei die Zügel niemals aus der Hand! Ihr bringt das Widerstrebende zuletzt mit einigem Geschick schon dahin, wo es stehen soll. Ein guter Reiter wird das Pferd nie blutig reissen müssen, um den Willen durchzusetzen, wenn er es versteht, mit Tieren umzugehen. Er muss nur vorher lernen, Tiere zu verstehen, wenn er sie beherrschen will! Seine Starrheit würde nur die Störrischkeit zur Folge haben, oder den Gehorsam, der in jedem Augenblick wiederum versagen kann. Er sitzt dabei auf einem Pulverfass, anstatt dass ihn das Pferd mit Liebe und mit Sorgfalt trägt!

Unbeugsam ist in Wirklichkeit der Wille, der zum Ziele führt, auch wenn er seine Wege ändern muss, nicht aber der, der sich sein Ziel zerbrechen lässt an der eigenen Starrheit. Beharrlichkeit allein führt zu den Zielen, nicht die Starrheit. Starrheit ist immer falsch, weil unnatürlich und auch nicht im Einklang mit den Schöpfungsurgesetzen stehend, die Beweglichkeit bedingen. Ein jedes starre Festhalten ist Unbeholfenheit, die andere gangbare Wege nicht erkennt und deshalb auch das Vorwärtsstreben seiner Mitmenschen vermauert! -

Ein Schatten liegt über dem Berge, der doch immerdar erstrahlen soll! Ein Schatten starrer Unbeweglichkeit, der sich schon lähmend auf die hohe Aufgabe zu legen droht, die ich persönlich zu erfüllen habe, weil er durch die gehinderten Berufenen bis zu mir dringen muss und ich dadurch den Willen Gottes auch nicht so erfüllen kann, wie ich es soll!

Wahret Euch, Ihr Kreuzträger, erwacht zu neuer Art, lasst Alt­gewohntes und Gelerntes endlich fallen und werdet Ihr zuerst neu vor der Welt, auch in dem alltäglichen Denken und dem Tun! Nichts ist, das nicht neu werden müsste, das rief ich Euch schon hundertfältig zu! Ihr aber handelt vielfach nach dem Alten! Und doch muss bei Euch der Anfang sein! Ohne Anfang gibt es keinen Fortgang! Wenn Ihr versagt, stürzet die Welt! Das ist doch eines Zwanges für Selbstüberwindung wert! -

Wo ist die hin- und mitreissende Macht, welche das grosse Wollen eines einheitlichen Wirkens schafft! Wo ist die Flamme des ein­heitlichen Gedankens, die emporzuschlagen fähig ist bis zu den Thronesstufen Gottes! Sie ist zersetzt, zerhackt, zerrissen, flackert nur als Einzelflämmchen hier und da ganz flüchtig auf, wenn Ihr gerade einmal fester angegriffen werdet von den Führern, die Euch im Alltage nicht ganz einschlafen lassen wollen. Ihr plänkelt gegenseitig untereinander mit den Waffen, die Euch geistig wurden, und verdunkelt damit das Heilige Schwert, das jeder von Euch geistig trägt, und das nur hell aufleuchten soll zur Ehre Gottes, Eures Herrn!

Zum letzten Male rufe ich Euch warnend zu: Vertraget Euch, lasset nicht eine Stunde mehr vergehen, bevor Ihr allen Groll und allen Neid, die Selbstgefälligkeit, Rechthaberei und Besserwissenwollen in Euch tötet! Reicht dem anderen, dem Mitberufenen versöhnungsvoll und helfend Eure Hand! Es gibt für jede Sache einen Weg zur Harmonie. Es denke keiner mehr, dass es nur an dem anderen liegt, wo Harmonie sich trüben will!

Es ist nicht so, sondern ein jeder sei von sich aus überzeugt, dass es allein an ihm gelegen ist, nicht aber an dem anderen! Dass er den Schritt zu tun hat, alles auszugleichen, nicht der andere! Ihr werdet sehen dann, wie leicht es ist, so manches aus dem Weg zu schaffen, das Euch bisher unüberwindlich schien. - -

Wo eine Laune sich noch zeigen kann, dort ist der Grund nicht gut, der hat auch Gott noch nicht erkannt in seiner unfehlbaren Grösse, nicht die Gnade, die in der Auszeichnung verankert ruht, dienen zu dürfen ihm, dem Ewigen, Allmächtigen, in solcher Art, wie Ihr es sollt, um das Euch einst die ganze Menschheit noch beneiden wird!

Lebt deshalb nun in voller Harmonie! Es ist die Aufgabe für Euch, den Boden dadurch heilig zu gestalten!

Wenn je wieder ein anderer Gedanke in Euch aufzuflattern sucht, so reisst diesen heraus, schon wenn er erst entsteht. Denn jeder Unfriede lähmt in dem notwendigen Kampfe, hemmt den gottgewollten Aufbau! Ihr aber sollt heiligen Sieg erringen über alles Dunkel!

de/vortrage/veroffentlichte/1931-1934/strebet_nach_uberzeugung.txt · Zuletzt geändert: 2020/10/16 23:20 von Marek Ištvánek