Abd-ru-shin

Oskar Ernst Bernhardt

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste



de:gralsblatter:serie_i:heft_6:fragenbeantwortung

Fragenbeantwortung.

Frage

Wie kann ich mich dem „Gral“ nähern?

Antwort

a) Immer wieder kommen Anfragen darüber, wie man dem Orden „Der Gral“ näher kommen kann zu eventueller Aufnahme, oder Bitte um nähere Erläuterungen über den Orden. Deshalb soll nochmals ausführlicher darauf eingegangen werden.

Zur Aufklärung diene vor allem, daß der Orden nicht in dem üblichen Sinne zu betrachten ist. Die Bezeichnung „Orden“ ist eigentlich überhaupt nicht anzuwenden, sondern es handelt sich hierbei lediglich um einen Führer, der die Gralslehren bringt, dann dessen Helfer, sowie seine Jünger.

Außer diesen kommen Novizen. Das sind Lernende, die die Nähe des Führers suchen und mitwirken wollen an der Lebendigmachung idealer Ziele. Dann sind noch die Anhänger, die in vielen Ländern zerstreut wohnen, aber doch im Geiste mit dem Führer vereinigt sind. Sie alle bilden eine ansehnliche Gemeinde.

Aufnahmen im gewöhnlichen Sinne finden überhaupt nicht statt; denn es kann dabei immer nur ein solcher Mensch in Betracht kommen, der einen Ruf dazu erhält. Und dieser Ruf ist nicht irdisch. Vorgeburtlich erkoren, spürt er ihn in sich selbst zu rechter Stunde, in der er auch die entsprechende für ihn notwendige Reife durch sein bisheriges Erleben erhalten haben muß. Wo er auch sei, gleichviel in welchem Lande, welchem Erdteile, er wird Gelegenheit erhalten, sich nähern zu können. Freiwillig muß es dann geschehen, aus eigenem, inneren Verlangen, ohne jede Beeinflussung, sonst hat es für ihn keinen Wert. Wenn er nicht selbst erst darum bittet, würde ihm nie etwas gesagt werden. Bei allem zählt nur der geistige Wert, geistige Beurteilung aller Dinge, die den jetzigen irdischen Begriffen oft sehr entgegenstehen, also auch kaum von solchen Menschen verstanden werden können, die mit irdischen Anschauungen allzusehr behaftet sind.

Die Menschen sollen sich begnügen, die Gralslehren zu prüfen, darüber nachzudenken und zu sehen, ob sie mit ihrem Empfinden die Wahrheit darin sehen oder nicht. Das ist für sie persönlich doch die Hauptsache, und auch das einzige, woraus sie Gewinn haben können. Wenn sie wirklich ernsthaft prüfen, brauchen sie nur das „Wort“ selbst, nichts anderes. Für solche, die das nicht vermögen, sind die Lehren nicht! Sie sollen ruhig fern davon bleiben; denn sie sind nicht gebeten, teilzunehmen. Diejenigen aber, die das Wort Gottes wirklich ernsthaft suchen, werden finden, was und wer darin zu ihnen spricht. Sie bedürfen keiner weiteren Fragen. So scheidet sich die Spreu vom Weizen schon von vornherein.

b) Damit sind gleichzeitig alle die Fragen beantwortet, die wegen „Einkaufens“ gestellt wurden. Ein Einkauf ist einfach unmöglich. Es kann deshalb geschehen, daß ein Milliardär vor geschlossenem Tore stehen bleiben muß, während ein Ärmster der Armen an ihm vorbei Einlaß findet, weil dabei weder Geld in Betracht kommt, noch die jetzigen irdischen Anschauungen, gesellschaftliche oder staatliche Regeln oder Gesetze; denn die Beurteilung greift tiefer. Selbstverständlich ist es, daß dabei eventuell fehlende äußere oder auch Geistesbildung unter allen Umständen nachgeholt werden muß; denn sie läßt sich von einem inneren wirklichen Reifezustand nicht trennen.

de/gralsblatter/serie_i/heft_6/fragenbeantwortung.txt · Zuletzt geändert: 2020/08/26 00:04 von Marek Ištvánek